Saugroboter oder Akkusauger? Eine Frage der Leistung und Mobilität

Der V15 Detect von Dyson beleuchtet die Staubpartikel mittels Laser.
Der V15 Detect von Dyson beleuchtet die Staubpartikel mittels Laser.

Kürzlich an einem Freitagabend packte ich den neuesten Dyson-Staubsauger aus, um ihn auszuprobieren (so wie man es in einer Pandemie in seiner Freizeit eben so tut). Als jemand, der viele hochmoderne Geräte testet, hatte ich nicht erwartet, dass mich das Gerät umhauen würde.

Der Akkusauger Dyson V15 Detect mit Zubehör
Der Akkusauger Dyson V15 Detect mit Zubehör.

Als ich den Einschaltknopf drückte, blieb mein Mund offen stehen. Der (aktuell) gut 800 Euro teure V15 Detect von Dyson verfügt über einen Laser, der Staubpartikel beleuchtet, die normalerweise für das menschliche Auge unsichtbar sind. Zu meinem Entsetzen zeigte der Laser, dass jeder Zentimeter des Fußbodens in jedem Zimmer des Hauses mit einer leichten Schicht aus Hundefell bedeckt war.

Mein Hund Lucky, der dafür bekannt ist, dass er mit seinem unaufhörlichen Fellwechsel Kleidung, Bettzeug und Autoinnenraum ruiniert, war zweifellos der Übeltäter. Um mit ihm leben zu können, sauge ich das Haus häufig und lasse mir gelegentlich von einem professionellen Reinigungsunternehmen helfen. Der Anblick von so viel Hundefell nach all diesen Bemühungen war wirklich entsetzlich.

Auch interessant: Saug- und Wischroboter Test: Die besten Saugroboter mit Wischfunktion Testsieger

Sobald ich es sah, konnte ich es nicht mehr vergessen. Es war wie bei Neo in der Matrix, aber statt grüner Codezeilen war es Hundefell. Und anstatt zu fliegen, habe ich eine Neurose bezüglich Sauberkeit entwickelt.

Der mit einem Laser ausgestattete Staubsauger von Dyson gehört zum letzten Schrei in einer Produktkategorie, die unsere Haushaltshygiene so schmerzfrei und effizient wie möglich machen soll. Sie gewinnt zunehmend an Bedeutung, da die Pandemie so viele von uns dazu gezwungen hat, viel Zeit zu Hause zu verbringen und dabei gleichviel Unordnung zu schaffen.

Deshalb habe ich neben dem Dyson auch die neuesten intelligenten Staubsauger – einen Saugroboter und einen Wischroboter – von iRobot, dem Hersteller des Roomba, getestet. Die beiden Intelligenten waren umständlich einzurichten und manchmal erstaunlich dumm, aber sobald sie gelernt hatten, wo sie reinigen sollten, waren sie sehr hilfreich.

Generell sollte man bei den saugenden Haushaltshelfern unterscheiden: Saugroboter eignen sich beispielsweise hervorragend für viel beschäftigte Pendler, nicht aber unbedingt für Berufstätige, die von zu Hause aus arbeiten und sich durch den Lärm gestört fühlen könnten.

Es gibt heute schon viele Menschen, die den Saugroboter einschalten, bevor sie zur Arbeit gehen und das Haus ist bei der Rückkehr wunderbar gesaugt ist. Für jemanden, der von zu Hause aus arbeitet, spielen Lärm und auch das „Hand selbst anlegen können“ eine wichtige Rolle.

Auch interessant: Saugroboter mit Absaugstation im Test: Die besten Testsieger im Vergleich

Nach etwa einer Woche, in der ich die neuen Geräte getestet habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es spannende Möglichkeiten gibt, sie in unser Leben zu integrieren. Und so sehen die Möglichkeiten aus:

Der Akkusauger

Preis reduziert

Der V15 Detect, der letztes Jahr vorgestellt wurde, ist der neueste kabellose Staubsauger von Dyson. Die Inbetriebnahme ist einfach: Man lädt den Akku auf, setzt einen Reinigungskopf auf den Stab und drückt einen Knopf.

Das Handstück mit Motor
Das Handstück mit Motor.

Das Gerät wird mit sieben Reinigungsköpfen geliefert, die Staub und Schmutz auf Hartholzböden, Teppichen und kleineren Flächen wie Ritzen aufsaugen. Der Walzenaufsatz für Hartholz ist derjenige mit dem Laser. Er ermöglicht das Saugen in der Nacht – je dunkler es ist, desto besser ist der Laser sichtbar. Der Aufsatz für Teppichböden verfügt über ein Schneidewerkzeug, mit dem Haare zerschnitten werden können, was die Wartung des Kopfes erleichtert.

Der V15 Detect von Dyson beleuchtet die Staubpartikel mittels Laser.
Der V15 Detect von Dyson beleuchtet die Staubpartikel mittels Laser.

Akkusauger sind aufgrund ihres geringen Gewichts und ihrer Mobilität sehr beliebt, da sie die Reinigung weniger mühsam machen, als wenn man einen kabelgebundenen Staubsauger mit sich herumschleppen müsste. Im Allgemeinen hat man sie jedoch aufgrund ihrer kurzen Akkulaufzeit und relativ schwachen Saugleistung eher als Zweitgerät und Ergänzung zu einem ausgewachsenen Staubsauger verwendet.

Der V15 Detect hat einen deutlich leistungsstärkeren Motor und eine stärkere Saugkraft als der kabellose Dyson V6, der 2015 auf den Markt kam. Der V15-Akku hält etwa 40 Minuten, bevor er aufgeladen werden muss – genug Zeit, um durch meine bescheidene Wohnung zu saugen. (Der V6-Akku hielt etwa 15 Minuten durch.)

Und schließlich war die Saugleistung des Dyson nicht so stark wie die meines extrem leistungsstarken Miele-Beutelstaubsaugers. Aber nachdem ich zwei Wochen lang Hartholzböden und Teppiche mit dem kabellosen Staubsauger gesaugt hatte, hatte ich nicht das Bedürfnis, den großen Staubsauger anzuschließen.

Der Saugroboter

Es dauert eine Weile, bis man sich an den Roomba J7+ Saugroboter und den Braava Jet M6, den Wischroboter, beide von iRobot, gewöhnt hat. Die Geräte arbeiten mit Kameras, Sensoren und künstlicher Intelligenz, um eine Karte der Räumlichkeiten zu erstellen. Sobald die Karte erstellt ist, können Sie die einzelnen Räume beschriften und den Robotern sagen, dass sie nur bestimmte Bereiche oder gleich überall reinigen sollen.

Ich bin ein Roomba-Skeptiker – ich habe einen vor mehr als zehn Jahren zurückgegeben, nachdem er gegen ein Bein eines Beistelltischs gestoßen war und dadurch ein Weinglas zerstört hatte – daher waren Saugroboter für mich ein schwieriges Thema. Der Roomba J7+ benötigte mehrere Anläufe, um eine Karte meiner Wohnung zu erstellen. Aus noch unbekannten Gründen übersprang er immer wieder mein Schlafzimmer. Erst als ich den Roboter in die Hand nahm und ihn dort startete, fügte er das Schlafzimmer seiner Karte hinzu.

Auch interessant: Saugroboter für Fliesenböden: Die besten Staubsaugerroboter für Fliesen

Der Braava Jet Wischroboter war sogar noch heikler. Er blieb stecken, als er versuchte, über eine Holzfuge für einen Bodenübergang zwischen Räumen zu fahren. Der Kundenservice von iRobot sagte, der Wischroboter sei so konzipiert, dass er sensibler sei, damit er nicht versehentlich Wasser auf Bereiche wie Teppiche spritzt, weshalb er nicht über die Holzfuge fahren konnte. Man riet mir, die Schwelleneinstellungen zu verändern, um dem Roboter beizubringen, über Bodenübergänge zu fahren.

Trotzdem fuhr das Gerät ohne zu zögern über meinen dünnen Teppich im Wohnzimmer. Das Unternehmen schlug vor, dass ich in der Karte Grenzen festlegen sollte, um dem Roboter zu sagen, dass er in bestimmten Bereichen nicht wischen soll.

Was für ein Aufwand. Letztlich fand ich, dass die einfachste Lösung darin bestand, die Karte des Roomba mit dem Braava Jet zu teilen und den Wischroboter anzuweisen, teppichfreie Bereiche wie das Badezimmer und die Küche zu reinigen.

Auch interessant: Die besten 8 Saugroboter für Tierhaare im Test und Vergleich

Ich kam zu dem Schluss, dass es für Leute wie mich, die von zu Hause aus arbeiten, am besten ist, den Robotern bestimmte Räume zuzuweisen. Wenn ich also das nächste Mal mit meinen Hunden spazieren ging oder einkaufen wollte, wies ich den Roomba an, das Schlafzimmer zu saugen und den Braava Jet, die Küche zu wischen.

Als ich zurückkam, sahen beide Räume sauber aus. Ich war besonders beeindruckt von der Fähigkeit des Roomba, in Bereiche vorzudringen, in denen ich normalerweise nicht staubsaugen würde, wie z. B. unter dem Kleiderschrank und unter meinem Bett.

Colin Angle, der Vorstandsvorsitzende von iRobot, sagte, die Pandemie habe das Unternehmen dazu veranlasst, Funktionen zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse von Home-Office-Arbeitern zugeschnitten sind. Es fügte hinzu, dass seine Geräte nur bestimmte Räume reinigen und Kollisionen mit Gegenständen wie Turnschuhen vermeiden können.

„Die Roboter mussten etwas tun, was Roomba noch nie zuvor tun musste – zuhören und in der Lage sein, einen sehr präzisen Reinigungsauftrag auszuführen“, sagte Herr Angle.

Saugroboter oder Akkusauger? Der Sieger ist…

Akku-Staubsauger und Saugroboter können die manuelle Reinigung nicht vollständig ersetzen. Aufgrund ihrer Größe und Form entgehen ihnen einige Ecken und Ritzen. Zudem haben sie keine Beine, um Treppen hinaufzusteigen. Und mit Preisen von bis zu 1000 Euro sind diese Geräte so teuer wie einige High-End-Smartphones.

Wenn Sie also nur ein einziges, modernes Reinigungsgerät kaufen möchten, dann sollte es ein Akkusauger sein. Er erleichtert die Reinigung und wird Sie wahrscheinlich dazu bringen, öfter zu saugen.

Saug- und Wischroboter wie der Roomba und der Braava Jet Mop können sehr praktisch sein, aber sie eignen sich am besten für Menschen, die den Enthusiasmus und die Geduld haben, sich mit der Technik auseinanderzusetzen. Einmal auf den richtigen Weg gebracht, können sie die Last der endlosen Hausarbeit verringern, was in einer Pandemie oder außerhalb einer solchen ein Segen ist.

Hinweis: Produktpreise und Verfügbarkeit entsprechen dem angegebenen Stand (Datum/Uhrzeit) und können sich ändern. Für den Kauf eines Produkts gelten die Angaben zu Preis und Verfügbarkeit, die zum Kaufzeitpunkt auf der maßgeblichen Amazon-Website angezeigt werden.

Sarah Heuser - Verbraucher Online
Sarah Heuser ist Redakteurin mit einem ausgeprägten Interesse an Haushaltsthemen. Nach ihrem Abschluss in Kommunikationswissenschaften arbeitete sie zunächst in verschiedenen redaktionellen Positionen, bevor sie ihre Leidenschaft für Haushaltsgeräte entdeckte. Seitdem schreibt sie als freie Autorin für verschiedene Zeitschriften und Online-Plattformen und teilt ihr Wissen mit ihren Leserinnen und Lesern.

Kommentar hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein